Organisation der Zusammenarbeit im Bündnis Grundeinkommen

 

Der Bundesvorstand hat uns als Projektteam Koordination im Februar 2017 den Auftrag erteilt, die  verschiedenen Aktivitäten im Bündnis Grundeinkommen sichtbar zu machen, Engagement zu ermöglichen, sowie doppelte Arbeit durch Schaffung von Organisationsstrukturen und Definition von Prozessen  zu vermeiden. Wir haben in den vergangenen Wochen eine erste Bestandsaufnahme durchgeführt und möchten uns an dieser Stelle nochmals herzlich bei allen Mitwirkenden für die zahlreichen Rückmeldungen und ihre Unterstützung bedanken. Die Ergebnisse sind ab sofort auf dieser Website als erster Überblick veröffentlicht. Es gibt jedoch noch viel zu tun.

Zum einen ist davon auszugehen, dass diese erste Bestandsaufnahme noch nicht dem Anspruch auf Vollständigkeit genügt. Wir möchten daher all diejenigen bitten, die bereits in Projekten / Arbeitsgruppen / Fachteams im Bündnis Grundeinkommen engagiert sind, einen genauen Blick auf die Projektübersicht zu werfen und uns per E-Mail koordinationsteam@buendnis-grundeinkommen.de zu informieren, wenn etwas fehlen sollte.  Zum anderen soll es allen Projektteams ermöglicht werden, Informationen zu ihrem Projekt auf eigenen Projektseiten selbst zu pflegen. Die dazu notwendigen Berechtigungen werden noch eingerichtet.

Perspektivisch möchten wir auch methodische Unterstützung für die Initiierung, Organisation und Durchführung von Projekten anbieten. Sollte es diesbezüglich bereits konkreten Bedarf geben, könnt Ihr Euch ebenfalls gerne jederzeit an uns wenden.

Wir wollen mit unserer Arbeit eine praktikable Basis für eine entspannte und erfolgreiche Zusammenarbeit aller für das BGE engagierten Menschen, Teams und Organisationen ermöglichen. Wir möchten betonen, dass sich diese Plattform ausdrücklich an alle Menschen richtet, die sich für das bedingungslose Grundeinkommen engagieren und mithelfen wollen, dass BGE bei der kommenden Bundestagswahl für alle wählbar ist.

Es ist weder eine Mitgliedschaft im Bündnis, noch eine Funktion in dessen Struktur erforderlich. Wir hoffen, dass uns mit der Projektübersicht dazu ein guter Anfang gelungen ist.

 

Das Koordinationsteam

Anita Habel, Karl-Heinz Blenk, Gerd Dick, Marcel Merle, Joachim Winters

 

5 thoughts on “Organisation der Zusammenarbeit im Bündnis Grundeinkommen”

  1. Hallo,
    ich bin sehr für ein Grundeinkommen aber so gänzlich bedingungslos – ist das wirklich rechtens? Denn wenn ich „bedingungsloses“ Grundeinkommen lese, habe ich da so meine Bedenken.
    Schließlich ist es doch sicher nicht unser Anliegen, die „Reichen“ oder „große Vermögen erbenden“ noch zusätzlich zu beschenken.

    Nach meinem Dafürhalten sollten die folgenden Menschen Grundeinkommen erhalten:
    – alle, mit Arbeitseinkommen oder Eu- bzw. Altersrente unter 1.000,00 €;
    – vor allem Alleinerziehende und deren schulpflichtige Kinder
    – sowie alle, die unverschuldet ihre Arbeitsstelle verlieren und trotz großer Bemühungen keine Arbeit finden (weil: zu alt, unter- oder überqualifiziert) .
    Diese Menschen dürfen endlich nicht mehr von ARGE und dergleichen gedemütigt und erniedrigt werden! Die (gesetzlich verankerte) Vorgehensweise dieser „Institutionen“ ist Menschen unwürdig in einem so reichen Land wie Deutschland!
    Über die „Erfahrungen“ mit der ARGE könnte ich einen Roman schreiben!
    Infolge der haarsträubenden Gesetzgebung büße ich seit nunmehr 5 Jahren monatlich 12% meiner (wahrlich nicht üppigen) Rente ein und das bis an mein Lebensende. Denn es gibt keine Korrektur nach Erreichen des „offiziellen“ Rentenalters. Und damit bin ich ja wahrlich nicht allein!

    Das Gleiche gilt bei der gesamten Berechnung dieser „Leistungen“.
    Erwachsene Menschen werden doch regelrecht entmündigt! Von einem Tag zum anderen steht ihnen kein eigenes Einkommen mehr zu. Keine Ersparnisse oder Rücklagen bleiben unangetastet. Das ohnehin meist schon geringe Einkommen eines Verdieners in den so genannten „Bedarfsgemeinschaften“ wird der Berechung zu Grunde gelegt!
    Und mit welchem Recht wird den Beziehern dieser Sozialleistungen das Kindergeld als Einkommen angerechnet. Das ist doch ein Skandal!
    Kinder sind unsere Zukunft – wirklich????

    Die Gelder sollten statt dessen vernünftig – nicht in derart diskriminierender Weise – „zugebilligt“ werden, damit alle Menschen würdig und ohne Existenzängste leben dürfen.
    Alle sollten künftig in die Sozialkassen einzahlen!
    Keine Ausnahmen mehr für „Beamte“ deren Pensionen gegenüber „Normal-Rentnern“ ungerecht sind!
    Und dann Altersrente für ALLE ab 63.

    Vor allem weg mit den Steuerschlupflöchern für die Wohlhabenden.
    Gleiche Besteuerung für alle, dann ist auch genug Geld zur Absicherung des Grundeinkommens vorhanden.
    Dann könnte man vielleicht eines Tages von einem sozialen Staat sprechen.

    Mit freundlichen Grüßen
    Anne

  2. Ja das BGE ist eines der besten Ideen die es gibt es darfnur nicht auf den Rücken der Menschen ausgetragen werden, das heist es darf nicht mit Steuern finanziert werden wil ansonsten steigt die steuer und Politik kassiert eifrig mit, dasdarf nicht sein! In Italien geht gerade eines los und genau dasrichtige ohne steuern derMenschen, wird durch eine Banken -Gruppe finanziert, so ist es richtig! Nicht so wie Herr Gisi das zitiert hat, das war ja volle daneben er wollte die steuern um 100% erhöhen,ich spinn wohl! derversteht doch überhaupt nichts von BGE, Gossbanken wenn sie genügend Kunden bekommen ist das für die kein Problem, es braucht natürlich eine harte Verhandlung! fals sie wissen mehr wissen möchten kann ich sie eventuel mit dem Gründer des BGE bekannt machen!? die Gesellschaft ist eine Stiftung und zwar die Coemm International mit Presidentin Laura Luperto ! InItalien ist der President Maurizio Sarlo Coemm und Clemm Itaia ich bin wahnsinnig begeistert, soll ab ende Oktober die Auszahlungen stattfinden! darf ich als Südtiroler überhaupt mich bei euch bewerben?

  3. Erst mit Aufklärung und Wissen, kann Neues entstehen.

    Das wahre Übel der Menschheit liegt einzig und allein in unserem über 400 Jahre altem Geldsystem, dass bis heute weder reformiert noch verbessert wurde. Wie konnte Unwissenheit und Naivität über das Geldsystem sich bis heute aufrechterhalten?
    Unser Geldsystem ist nicht bloß fehlerhaft, sondern eindeutig auch demokratiefeindlich. Das Geldsystem, ein System aus der Zeit des Mittelalters und Feudalismus mit Leibeigenschaft, Knechtschaft, Hörigkeit, Gehorsam, Zwang, Abhängigkeit und Unterwürfigkeit, ist aus einer Diktatur der Vergangenheit, dass heute noch beibehalten wird.
    Warum sind wir Menschen immer noch so gutgläubig und unterentwickelt im Denken, wie die Bevölkerung vor 400 Jahren? Sind wir Menschen im 21. Jahrhundert genauso noch so Naiv und Dumm, wie die Menschen vor über 400 Jahren?
    Würden wir alleine bloß die Bilanz des Geldsystems einmal betrachten und wissen wie Geld hergestellt wird, dass elektronische Geld als Bits und Byts, in Form einer Zahl, die im Computer eingetippt wird, ohne Rohstoffe und Arbeitskraft zu verwenden, würden wir erkennen, dass das System gnadenlos unmenschlich, zerstörerisch, betrügerisch und menschenverachtend ist. Wie kann es sein, dass wir, als denkende Wesen heute im 21. Jahrhundert, nicht in der Lage sind, ein antikes System neu zu gestalten und zu verbessern. Warum wollen wir nicht im Paradies leben? Wo bleibt unser Verstand?

    Das Geldsystem, ein Schuld-Geldsystem, zwingt uns in Ewigkeit in einem fortlaufenden Schuldverhältnis zu leben. Jeden Monat müssen wir alleine bloß für Wohnen, Energie und Nahrung Geld ranschaffen, um leben zu können. Nicht der Job ermöglicht uns ein angenehmes Leben, sondern die Geldbeschaffung. Dabei ist es egal, ob die ständigen monatlichen Schulden für Wohnen, Energie und Nahrung durch legale oder illegale Arbeit beglichen werden. Oder, ob Waren und Güter überproduziert werden. Notwendig sind lediglich die monatlichen Schulden zu begleichen mit Geld. Einer Zahl, die ohne Rohstoffe und Arbeitskraft hergestellt werden kann in jeder beliebigen Menge.
    Die grandiose Bilanz des Systems ist :
    Permanent liefert das Geldsystem Rezession, Depression, Inflation, Deflation, Währungskrisen und Kriege. Dazu Armut, Elend, Hunger, Obdachlosigkeit. Überdies Umweltzerstörung und Klimawandel. Systembedingt ist unser Geldsystem ein Schuld-Geldsystem. Nur durch Schulden kann Geld entstehen. Das System ist daher der perfekte Nährboden für Korruption, Betrug, Erpressung, Diebstahl, Raub und Mord. Die treibende Kraft für alle kriminellen Handlungen. Bewirkt durch Geldnot und Geldgier. Dieses antiquarische System steht somit ebenso für die Verrohung in der Gesellschaft, für Terror und Herrschaftsausübung. Es hintertreibt massiv die Sicherheit der Bürger und somit die nationale Sicherheit des Landes. Das Geldsystem befördert außerdem Hass, Brutalität, Hinterlist, Neid, Missgunst, Habgier, Arroganz und Hochmut – den knallharten Egoismus. Es hetzt buchstäblich ununterbrochen Menschen, Unternehmen und Staaten brutal gegeneinander auf und treibt die maßlose Gier an. Liebevoll nennen wir den laufenden Konkurrenzkampf einen Wettbewerb, der ewige Verlierer erzeugt und fortwährend Vergeltung, Rache, Sanktionen, Umweltzerstörung und Kriege auslöst.
    Zwar brachte das Geldsystem auch Wohlstand, aber dieser beruht immer auf Kosten von Anderen. Denn in einem Schuld-Geldsystem ist immer das Vermögen des Einen, die Schulden eines Anderen. Auch hat die Geschichte hat es eindeutig bewiesen, dass früher oder später der Wohlstand wieder zerstört wird durch Währungsumstellung, Inflation, Deflation und Kriege.

    Warum wollen wir also weiterhin mit einem verbrecherischen und menschenfeindlichem Geldsystem leben, was die Bilanz uns bisher präsentiert. Ist es nicht wünschenswert ein menschliches und dienliches Geldsystem einzuführen, was eine grandiose Zukunft für alle gewährt. Warum müssen wir an dem jetzigen Geldsystem, mit betrügerischen Spielregeln festhalten, wenn wir sofort ein menschenfreundliches und dienliches Geldsystem einführen könnten. Ein BGE wäre zumindest ein Anfang.
    Ohne Wissen, kann keine Veränderung erfolgen. Erst durch Wissen und erlernen, sind Veränderungen und Neues zu erschaffen möglich! https://www.youtube.com/watch?v=N0WyMI1f1-c&t=4s
    Die Lösung könnte so aussehen: https://www.youtube.com/watch?v=6tK91Lq7cSg

  4. Das bedingungsloses Grundeinkommen für Alle ohne Ausnahme ist doch
    genial !!! Die ganze Verwaltung ; von der Verwaltung ;der Menschen; die sowie so nichts haben ; abgeschafft .Sozialämter aufgelöst ,die ganzen
    Rentenversicherungen einschließlich ,deren Gebäuden könnten für Wohnungen genutzt werden .Die Demütigungen von den Mitarbeiterdie
    in diesen Ämter arbeiten !!! fallen flach .Das Grundeinkommen wird vom
    Einwohnermeldeamt per Geburtsurkunde angewiesen. Für mich das Beste was uns pasieren kann; und uns ein Leben in Freiheit ermöglicht.
    1200.-bis 1500.- Euro Grundeinkommen .Die Mehrwertsteuer wird erhöht und es ist die einzige Steuer die anfällt
    ,damit veringert die Verwaltung auch das Personal , es wird alles einfacher; weil wir alle Steuer über den Endverbrauch sprich Mehrwertsteuer bezahlen
    ich kann nichts schöneres vorstellen; jeder kann Jedem helfen ohne Bürokratie

  5. Aus der Schule weiss ich, dass der Staat über Geld auf Konten verfügen kann, weil nicht sämtliches Geld zeitgleich abgehoben werden wird und dass das Geld, das für staatliche Leistungen oder staatliche Investitionen aufgewandt wird in einem Folgemonat wieder auf Konten sein wird. (Der Supermarkt hat auch ein Konto).
    Entsteht brachliegendes Bargeld kann der Staat nur noch über weniger Geld verfügen. Weniger Geld wird auf Konten absolut verbleiben. Siehe gerne auch http://andreasheinze14122016.wordpress.com.

Schreibe einen Kommentar zu Andreas Heinze Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.